Lungenfunktion

Mit der Lungenfunktionsuntersuchung (Spirometrie) erfolgt die Beurteilung und Kontrolle der Lungenfunktion.

So lässt sich feststellen, ob der Atemfluss durch eine Verengung der Bronchien gestört ist und welche Art der Atemeinschränkung genau vorliegt, um z.B. den Erfolg einer bestehenden Therapie zu beurteilen oder eine Behandlung zu beginnen.

Sie pusten über ein Mundstück in ein Gerät, das die Kraft, mit der Sie einatmen und ausatmen, und die Menge der geatmeten Luft misst. Wichtig sind vor allem der Wert der so genannten Einsekundenkapazität oder Sekundenluft. Je stärker Ihre Bronchien verengt sind, umso weniger Luft können Sie in einer Sekunde ausatmen.

Bei Asthma-Patienten sollte die Einsekundenkapazität regelmäßig kontrolliert werden. Durch den Vergleich der Werte aus älteren und neueren Untersuchungen lassen sich mögliche Veränderungen in den Atemwegen über längere Zeit verfolgen.